Veranstaltungen

Reservierung

Frühere Veranstaltungen

Veranstaltungen

Über die aktuellen Veranstaltungen informieren wir sie gerne fortlaufend per E-Mail, wenn Sie uns hiermit ihre E-Mail-Adresse mitteilen. In der Ehemaligen Synagoge finden auch Veranstaltungen statt, die nicht von diesem Arbeitskreis organisiert werden, sondern von anderen Einrichtungen. Sie finden hier das aktuelle Programm des Kulturfördervereins in Hirschberg.

Termin Die Veranstaltung finden statt in der Ehemaligen Synagoge Leutershausen, Hauptstr. 27, 69493 Hirschberg.  Hier finden Sie eine Straßenkarte.

 

Dienstag,
30. April

20:15 Uhr

Die vorletzte Freiheit - Landschaften des Otto Dov Kulka

Film und Gespräch mit Regisseur Stefan Auch

Olympia-Kino in Hirschberg-Leutershausen
Hölderlinstraße 2, 69493 Hirschberg

Das Olympia-Kino zeigt einen poetischen Dokumentarfilm über den Historiker und Shoah-Überlebenden Otto Dov Kulka.
Als Zehnjähriger wird er 1943 zusammen mit seiner Mutter in das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau verschleppt. Dort kommen sie in das sogenannte „Theresienstädter Familienlager“, wo es den Gefangenen möglich ist, ein kulturelles Leben und Bildung für die Jugendlichen aufrecht zu erhalten. In unmittelbarer Nachbarschaft zu den Gaskammern findet Kulka so seinen Zugang zu Musik und Literatur.

Später, in seinem beruflichen Leben, widmet sich Kulka der Geschichtswissenschaft. Dass der Forschungsschwerpunkt zur Shoah nicht das Resultat eigener Betroffenheit ist, ist ihm wichtig zu betonen. Denn seiner persönlichen Geschichte stellt Kulka sich ausschließlich in Tagebuchaufzeichnungen. Schreibend erkundet er unermüdlich sein Gedächtnis, hält Träume fest, grübelt, beschreibt, versucht zu verstehen und zu deuten. Über Jahrzehnte erschafft er eine metaphorische Welt. Eine Welt, die Kulka erst 2012 mit seinem inzwischen weltbekannten Buch „Landschaften der Metropole des Todes“ mit der Öffentlichkeit teilt.

Der Film „Die vorletzte Freiheit“ zeichnet die Welt der inneren Landschaften nach. Er findet Bilder zu den Worten, lange ruhige Einstellungen begleiten die hypnotischen Erzählungen. Poetisch und grausam verschmelzen Worte und Bilder. Sie zeugen von der Last ebenso wie der Kraft des Weiterlebens.
Stefan Auch hat mit diesem Film ein sensibles Porträt eines beeindruckenden Menschen geschaffen, der sein Überleben präzise und doch poetisch zu beschreiben vermag. – Nach dem Film steht er für ein Publikumsgespräch zur Verfügung.

Eintritt: 10 Euro
Kartenvorverkauf an der Kinokasse
Reservierungen über die Homepage des Kinos:
www.olympia-leutershausen.de
oder per Mail an kino@olympia-leutershausen.de

Samstag,
25. Mai

19:30 Uhr

Shalom - Kirche trifft Synagoge

Konzert in der katholischen St. Laurentius-Kirche in Weinheim, Rote Turmstr. 1

Ausführende:
Guy Poupart - Orgel
Semjon Kalinowsky - Bratsche
Vokalensemble convocale, Leitung Jutta Stock

Ein Konzert der besonderen Art, das einen interreligiösen musikalischen Dialog aufzeigt, indem es Musik des Christentums mit der des Judentums zusammenführt, dargestellt durch ausgewählte Kompositionen des 19. Jahrhunderts bis hin zur Moderne für Orgel, Bratsche und Chor. Eine große Blüte erlebte die jüdisch-liturgische Musik im 19. Jahrhundert mit seinen Reformbewegungen bis hinein in das erste Drittel des 20. Jahrhunderts. Die Chormusik hielt Einzug in den bis dahin musikalisch durch den Wechselgesang zwischen dem Kantor als Vorsänger und dem Antworten der Gemeinde geprägten jüdischen Gottesdienst. Gerade im gemeinsamen Schatz der biblischen Psalmen zeigt sich die große Nähe der jüdischen und christlichen Glaubenstraditionen. Auch die Orgel, die „Königin der Instrumente, erhielt Einzug in die Synagogen, auch wenn sie innerhalb der jüdischen Gemeinschaft niemals völlig unumstritten war, denn vielen galt sie zu sehr als christliches Symbol. Bis 1938 fand sich aber in fast jeder größeren Stadt Deutschlands eine Synagogenorgel. Die reichen Traditionen christlicher Orgelmusik und der jüdischen Liturgie werden in diesem Konzert miteinander in Verbindung gebracht. Semjon Kalinowsky, Bratsche (Lübeck), ein leidenschaftlicher Vertreter seines Instruments, und Guy Poupart, Orgel (Standefjord, Norwegen), die beide eine rege Konzerttätigkeit im In- und Ausland aufweisen, werden in diesem Konzert den warmen und vollen Klang der Bratsche mit den Farben der Orgel zu einem einmaligen Klangerlebnis verschmelzen lassen. Das Ensemble convocale, ein Vokalensemble aus Mitgliedern verschiedener christlicher Glaubensgemeinschaften, widmet sich vorwiegend der geistlichen Chormusik und ist durch seine Konzertprojekte und der Mitgestaltung von Gottesdiensten in der Region bekannt. Das Ensemble wird von Dekanatschorleiterin Jutta Stock geleitet.

Der Eintrittspreis beträgt 12 Euro, ermäßigt für Schüler und Studenten 8 Euro.

Vorverkauf ab 10. April:

Weinheim:
Beltz Buchhandlung, Bahnhofstraße 3 – 9
Metz Musikhaus, Grundelbachstraße 112/5
Schäffner Buchhandlung, Hauptstraße 90

Hirschberg:
Bock Raumausstattung, Bahnhofstraße 21