Opfer

Mahnmal

Einweihung

Das Mahnmal

Beschreibung

Das Mahnmal besteht aus einer Baumskulptur aus Messing. Die Astgruppen assoziieren Elemente einer Menora. Die Äste entsprechen der Anzahl der Todesopfer. Deren Namen findet man auf der dazugehörenden Messingplatte.

Das Mahnmal steht in einem bepflanzten Beet auf dem Meier-Heller-Platz neben der ehemaligen Synagoge. An ihrer Nordwand hängt die zugehörige Namenstafel. Die Skulptur und die Namenstafel sind ein Blickfang und laden zu näherer Betrachtung ein. Sie erinnern an die dunkle Vergangenheit, stehen aber auch für Wachstum und neues Leben.

Mahnmal auf dem Meier-Heller-Platz neben der Ehemaligen Synagoge

 

Die Künstlerin

Myriam Holme lebt in Mannheim und studierte Bildhauerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe. Sie studierte bei den Professoren Meuser und Andreas Slominski, bei letzterem war sie auch Meisterschülerin. Myriam Holme, die seit einigen Jahren mit Metall arbeitet, war Gastprofessorin an den Kunstakademien in Karlsruhe und München.

Hier finden Sie Informationen über die Arbeiten von Myriam Holme.

 

Auswahlverfahren

Das Auswahlverfahren wurde von einer Kommission geleitet, die aus Vertretern des Gemeinderates und des Kulturfördervereins Hirschberg und des Arbeitskreises bestand. Eine künstlerische Betreuung erfolgte durch Barbara Auer, Direktorin des Kunstvereins Ludwigshafen. Nach einer Vorauswahl durch die Kommission wurden drei Künstlerinnen und ein Künstler eingeladen, einen Entwurf einzureichen. Die Kommission bildete auch die Jury und entschied sich für den Entwurf von Myriam Holme.

Mitglieder der Jury bei der Auswahl der eingereichten Entwürfe

 

Die Jury war mit folgenden Personen besetzt:

Rembert Boese Arbeitskreis
Alexander May Gemeinderat
Dr. Michael Penk Arbeitskreis
Karin Schmiedebach Kulturförderverein
Prof. Erhard Schnurr Arbeitskreis
Karl-Heinz Treiber Gemeinderat und Kulturförderverein
Monika Maul-Vogt Gemeinderätin und Kulturförderverein

Der Kommission gehörte zuerst auch Kurt Arnold an und wurde nach seinem Ausscheiden durch Karin Schmiedebach ersetzt.